Top Strände auf Menorca

Familienstrände + Unberührte Strände
Familienstrände + Unberührte Strände
Inhaltsverzeichnis

Geographie der Strände von Menorca

Menorca ist die zweitgrößte Insel des Balearen-Archipels, östlich der Iberischen Halbinsel. Seine Küste misst 290 km, es herrschen Klippen vor, zwischen denen wir die berühmten Buchten von Menorca finden.

Menorca hat mehr als 200 Strände unterschiedlichster Art und Größe, wobei es manchmal schwierig ist, zwischen einem Strand und einer Badeecke zu unterscheiden.

Die meisten Strände sind tatsächlich Buchten, da sie sich zwischen Schluchten befinden, welche sich teilweise bis tief ins Inselinnere hineinziehen.

Aus geologischen Gründen ist die Nordküste steil, voller Kaps und Golfe, welche ihre Küstenkilometer vervielfachen, während die Südküste aufgrund einer neueren und homogeneren Geologie glatter und linearer ist.

Geologie der Strände von Menorca

Um die komplexe geologische Realität dieser Insel für die breite Öffentlichkeit zu vereinfachen, sprechen die Spezialisten vom Menorca der 5 Farben, von denen jede eine unterschiedliche Episode in der Geschichte der Erde darstellt, was sich in einer deutlich anderen Zusammensetzung aus Erde, Fels und Sand und damit auch der dadurch entstehenden Farbe widerspiegelt.

Das Schwarze Menorca

Geologisch sind die ältesten Gebiete Menorcas etwa 400 Millionen Jahre alt. Wir sprechen über das Paläozoikum.

Damals war das heutige Menorca der Meeresgrund, der seinerseits vor etwa 450.000.000 Jahren aufgetaucht war, als sich ein Superkontinent überdehnte und versank. Sedimente des neuen Kontinents sammelten sich auf dem Meeresboden an, der auf eine Tiefe von etwa 1.000 Metern geschätzt wird.

Vor 300 Millionen Jahren schoben starke tektonische Bewegungen einige dieser Sedimente an die Oberfläche. Die Rede ist vom schwarzen Menorca, aus dem einige der spektakulärsten Gebiete der Nordküste bestehen, wie das Kap Faváritx mit dem malerischen nordöstlichen Leuchtturm, der seinen Rücken schmückt.

Beispiele für Strände in La Menorca Negra finden Sie in der Umgebung von Faváritx, Es Grau, Cala Mesquida, Cala es Murtar und Cala Mica.

Das Rote Menorca

Während des Oberperms und der Unteren Trias haben große Flüsse heute verschwundene quarzreiche und eisenreiche Berge erodiert, deren Sand auf das dunkle Substrat des Paläozoikums im Meeresboden abgeladen wurde.

Da das Wasser in dieser geringen Tiefe sauerstoffreicher ist und da die Flüsse mit dem Sand auch große Mengen an gelöstem Eisen transportierten, oxidierte der Sauerstoff das Metall und vermischte sich mit den sandigen Sedimenten. Dieses Prozess gab dem Sand die typische rötliche Farbe, die wir heute an den Felsformationen vieler Gebiete des Nordens der Insel sehen können. Wir reden von dem Roten Menorca.

Cala Pilar, Ses Salines de Mongofre und Cavallería Beach gehören zu dieser Zeit.

Das Graue Menorca

Die Gebiete, die während des Mesozoikums in einem wenig tiefen Meer gebildet wurden, sind als das Graue Menorca bekannt, mit Gesteinen von der Trias bis zur Kreidezeit, hauptsächlich Kalk- und Dolomitfelsen.

Es handelt sich nicht mehr um Sedimente kontinentalen Ursprungs, sondern hauptsächlich um Meeressedimente. Fornells Cape und Arenal de Son Saura gehören zur geologischen Periode des Grauen Menorca.

Das Weiße Menorca

Dies macht den größten Teil der Insel aus, hauptsächlich den Süden und Südwesten, und wurde vor 11 bis 5 Millionen Jahren gebildet.

Es handelt sich im Wesentlichen um Strandsand, der durch die Zeit und das Gewicht der nachfolgenden Sedimente versteinert wurde. Zu dieser Zeit war das Meer von Menorca tropisch, mit einem großen Reichtum an Lebewesen, was sich heute in den vielen Fossilien widerspiegelt, die in dieser Art von Gestein gefunden werden können.

Bei den Einheimischen ist diese Art Kalkstein als Marès bekannt. Die meisten Gebäude, die über 60 Jahre alt, bestehen aus Marès.

Fossilien sind in dieser Art von Sedimentgestein viel einfacher zu finden als in Gesteinen der oben aufgeführten geologischen Epochen.

Während des Quartärs gab es große Temperaturschwankungen, die einen dramatischen Anstieg und Abfall des Meeresspiegels zur Folge hatten.

Damals entstanden auf der Miozän-Plattform die großen Schluchten des Südens der Insel, die heute einige der spektakulärsten Strände beherbergen, wie Cala Galdana, Macarella, Cala en Turqueta oder Cala en Porter.

Das Orange Menorca

Die letzte geologische Epoche, die die Landschaft und Formation, insbesondere der nördlichen Strände von Menorca, maßgeblich beeinflusste, fand während des Quartärs statt und ist als das Orange Menorca bekannt.

Vor ungefähr 2,5 Millionen Jahren vermischte sich der Sand aus der Zersetzung von Meeresmollusken mit den Tonsedimenten des Roten Menorca. Die Mischung sammelte sich in bestimmten Bereichen an, wo sie sich verfestigte und zu dem sandigen und orangefarbenen Gestein wurde, das wir heute auf Felsen anderer geologischer Epochen sehen können.

Cala Pilar, Binimel.la und Cala Tirant sind gute Beispiele für diese Steinart.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man auf Menorca an vielen Arten von Stränden in praktisch allen Farben baden kann, was auf ihre reiche geologische Geschichte, insbesondere im Norden der Insel, zurückzuführen ist.

Der Sand an den Stränden von Menorca ist immer das Ergebnis der Mischung dieses geologischen Substrats mit dem Sand, der durch die mechanische Zersetzung von Mollusken und Meeresgestein entsteht.

Strände mit Blauer Flagge auf Menorca

Die Blaue Flagge ist ein Qualitätssiegel für spanische Strände, bei dem Zugänglichkeit, Hygiene, Umweltschutz, Sauberkeit und Sicherheitskriterien bewertet werden.

Zum Datum dieses Artikels (2021) hat Menorca 3 Strände mit dieser Auszeichnung: Cala Galdana, Cala en Porter und Son Bou. Die drei sind urbanisierte Strände mit einer großen Vielfalt an touristischen Dienstleistungen, die von dieser Website als Familienstrände klassifiziert werden.

KLICKEN SIE HIER um weitere Informationen über die blaue Flagge an den Stränden Spaniens zu finden.

Unterwasserleben an den Stränden von Menorca

Die Strände von Menorca haben einen großen Unterwasserreichtum mit Hunderten von Fischarten, Weichtieren und Arten von Unterwasservegetation.

Es sei darauf hingewiesen, dass es nicht dasselbe ist, über die Gewässer in der Nähe der Strände zu sprechen oder aber über das Meer, das die Insel umgibt, da es im Meer Arten gibt, die sich niemals einem der Strände nähern würden. Dies ist zum Beispiel der Fall beim Tintenfisch (Loligo vulgaris), beim Hummer ( Palinurus elephas) und Raon (Xyrichtys novacula), die einige Kilometer von der Küste entfernt leicht zu finden sind, aber niemals an den Stränden.

Strandfische

Im Sand zum Beispiel findet man häufig Fische wie die Schlammbarbe (Mullus barbatus), den Steinbutt (Lepidorhombus boscii) und natürlich die Meeräsche ( Chelon labrosus), unter vielen anderen. Diese Fische, zumindest ihre kleineren Exemplare, leben und ernähren sich in flachen Sandgebieten und entfernen sich mit zunehmendem Alter und Größe von der Küstenlinie der Strände. Keiner dieser Fische ist gefährlich, aber welche sind es schon?

Gefährliche Fische auf Menorca

An den Stränden von Menorca gibt es nicht viele gefährliche Fischarten, um die Sie sich Sorgen machen müssten, obwohl es schon wert ist, einige in diesem Abschnitt zu erwähnen. In den flachen Sandbereichen der Strände kann man die unangenehme Erfahrung machen, auf ein Gewöhnliches Petermännchen (Trachinus draco) zu treten.

Diese Fische sind sehr schwer zu sehen, da sie sich unter dem Sand verstecken und nur die Augen und die giftigen Stacheln auf ihrem Rücken draussen lassen. Ihr Stich (normalerweise beim Drauftreten) ist sehr schmerzhaft, besonders bei den jüngeren Exemplaren.

In der Regel ist es nicht erforderlich, nach einem Stich ins Krankenhaus zu gehen. Normalerweise reicht es, zu desinfizieren, heißes Wasser (zwischen 40 und 45 Grad) anzuwenden und eine Stunde zu warten, wonach die Schmerzen nachlassen.

In jedem Fall ist es immer ratsam, sich an den Erste-Hilfe-Dienst am Strand zu wenden, falls vorhanden, um medizinische Hilfe zu erhalten und die Wunde zu untersuchen.

Klicken Sie HIER, um einen Artikel über das Petermännchden an den Stränden von Menorca zu lesen (auf Spanisch).

Auf felsigen Böden können wir uns auch um Muränen sorgen (Muraena helena), die nur angreifen, wenn sie gestört werden, und um den Großen Roten Drachenkopf (Scorpaena scrofa). Die einzige Sorge bei der Muräne sollte ihr Biss sein, der kein Gift, aber viel Kraft hat, während der Große Rote Drachenkopf Stacheln mit sehr schmerzhaftem Gift hat, sowohl am Rücken als auch an den Flossen.

Es sollte beachtet werden, dass Vorfälle mit diesen beiden letzten Fischen äußerst selten und leicht zu vermeiden sind, wenn Sie ein bisschen aufpassen.

Und da wir uns im Abschnitt über unglückliche Begegnungen mit Meeresbewohnern befinden, werden wir schnell auf Quallen und Seeigel (Psammechinus miliaris) hinweisen.

Quallen sind unter Badegästen und Küstenbewohnern keine unbekannten Wesen, daher werden wir nicht auf weitere Erklärungen eingehen. Bei Seeigeln empfiehlt es sich, mit geeignetem Schuhwerk zu baden, wenn man an felsigen Stellen badet. Dieser Rat gilt insbesondere für Kinder, die viel weniger vorsichtig sind als ihre Eltern.

Weichtiere

Die Strände von Menorca haben eine außergewöhnliche Vielfalt an Weichtieren, unter denen wir den Oktopus ( Octopus vulgaris) hervorheben, der beim Schnorcheln in seinen Felsspalten leicht zu finden ist, Tintenfische ( sepiola rondeleti), die gelegentlich im seichten Wasser der Strände zu sehen sind, Napfschnecken ( Patella caerulea), die immer an ihren Halb- mit Moos bedeckte Unterwasserfelsen sitzen, und die Nacras (Pinna nobilis), eine Art großer Muscheln, die mit ihrer Spitze in den Unterwasserfeldern von Posidonia-Seegras verankert sind.

Posidonia

Posidonia ist ein Seegras, das auf Unterwasserwiesen in der Nähe der Küsten und Strände Menorcas wächst. Posidonia-Wiesen spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Küste, schützen sie doch vor Erosion und beherbergen unzählige Fisch- und Weichtierarten. Posidonia gilt als Indikator für gute Wasserqualität.

Wenn Sie Probleme an den Stränden haben ...

Viele der Strände an der menorquinischen Küste, insbesondere diejenigen, die über die Straße leicht zu erreichen sind, haben einen Rettungsschwimmerdienst. Sie sind die ersten, an die Sie sich wenden sollten, wenn Ihnen ein Missgeschick passiert.

Beachten Sie, dass Mobiltelefone an vielen Orten der Küste einen schlechten Emfang haben. Wenn keine Verbindung besteht, erhöht das Erklimmen eines hohen Ortes Ihre Kommunikationschancen erheblich.

Wenn Ihnen etwas Ernsthaftes geschehen sollte, rufen Sie die 112 an. Menorca ist bereit, Ihnen zu helfen.

Wichtige Tipps zum Baden auf Menorca

KEINE TIERE MITNEHMEN! Die meisten Molluskenarten an der menorquinischen Küste sind gesetzlich geschützt, und sowohl Aktivisten als auch Sicherheitskräfte sind immer bereit, Besucher; die das Meeresleben der Insel nicht respektieren; zu melden und zu bestrafen,.

Angeln ist auf Menorca erlaubt, aber immer mit einer Lizenz. Je nach Art, die man fischen möchte, kann es sein, dass der Fang nur während einiger Monate im Jahr erlaubt ist.

Wenn Sie mit einem Boot kommen oder eines auf der Insel mieten, gehen Sie NICHT über einem Posidonia-Feld vor Anker. Das Ankern über einem Posidonia-Feld ist mit sehr hohen Strafen verbunden.

Wenn Sie im Juli oder August nach Menorca kommmen, gehen Sie NICHT zu den kleinen und berühmten Stränden wie Cala Macarella oder Cala Pregonda, da Sie die Parkplätze voll finden werden und umdrehen müssen.

Im Juli und August ist es viel ratsamer, zu großen Stränden wie Son Bou oder Cavallería zu gehen, wo die Parkplätze groß und der Strand noch größer ist, oder zu kleinen, aber wenig bekannten Stränden.

Der Wind

Hören Sie auf den Wind. Wenn Sie sich entscheiden müssen, an welchem ​​Strand Sie baden möchten, werfen Sie einen Blick auf die Windvorhersagen. Wenn er von Norden kommt, gehe nach Süden. Wenn er aus dem Süden kommt, geh nach Norden. Sie vermeiden Schmutz, Wellen und Quallen.

Klicken Sie hier, um die Windvorhersagen in Menorca für heute zu erfahren

Vorsicht vor Strömungen. Vor allem an offenen Stränden wie Son Bou, Santo Tomás und Binigas kann die Unterwasserströmung viel stärker und viel näher am Ufer sein, als Sie erwarten. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, zum Strand zurückzukehren, bitten Sie sofort um Hilfe.

Wenn Sie nicht zum Strand zurückschwimmen können, versuchen Sie, eine Weile parallel zum Strand zu schwimmen, bis die Strömung, die Sie herausdrängt, an Kraft verliert. Dann sollte es einfacher sein.

Die Wassertemperatur an den Stränden

Die Meerestemperatur schwankt jährlich zwischen 14°C im Februar und etwas mehr als 27°C im August.


Entwicklung der Wassertemperatur an den Stränden von Menorca im Jahr 2020

Diese Daten variieren von Jahr zu Jahr leicht und die genaue Temperatur hängt davon ab, wie tief Sie tauchen und wie weit Sie vom Ufer entfernt sind. Das heißt, je weiter von der Oberfläche und vom Ufer entfernt, desto niedriger ist die Temperatur des Meerwassers.

Wir sind Spezialisten für Menorca
Dies könnte Sie auch interessieren:

Tauchgänge Meeresschutzgebiet

Sehen...

Doppelzimmer 100€ in Fornells Menorca

Sehen...

Autovermietung Menorca

Sehen...

Reitausflüge bei Cala Galdana

Sehen...

China-Restaurant Menorca

Sehen...

Menorquinischen Käse selbst machen

Sehen...